Gebühren

1. Die anwaltliche Vergütung

Der Rechtsanwalt erhält für seine Tätigkeit Aufwandsentschädigung. Diese ist gesetzlich geregelt im Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG). Soweit keine anderen Vereinbarungen mit dem Rechtsanwalt getroffen werden, findet dieses Gesetz Anwendung. In Zivilsachen wird grundsätzlich nach einem Streitwert abgerechnet, welcher das Interesse des Mandanten an dem Rechtsstreit oder der Auseinandersetzung repräsentiert.

 

2. Prozesskostenhilfe/Verfahrenskostenhilfe

Mit diesen Leistungen unterstützt der Staat Bürger bei der Rechtsverfolgung, welche nicht über die notwendigen Mittel verfügen ihr Recht gerichtlich durchzusetzen, gleichgültig in welcher Art von Rechtsstreitigkeit. Ob ein Gericht Prozess-/Verfahrenskostenhilfe bewilligt, entscheidet der/die in der Hauptsache zuständige Richter/ Richterin. Voraussetzung ist Mittellosigkeit (beispielsweise Leistungen nach dem SGB II), eine Erfolgsaussicht des rechtlichen Anliegens und keine Mutwilligkeit der Rechtsverfolgung.

3. Beratungshilfe

Der Staat gewährt unter den wirtschaftlichen Voraussetzungen der Prozess-/Verfahrenskostenhilfe (s.o) Beratungshilfe für die außergerichtliche Interessenvertretung. Zuständig für die Prüfung, ob Sie beratungshilfefähig sind, ist die Beratungshilfestelle des für Sie zuständigen Amtsgerichtes. Bitte setzen Sie sich mit diesem vorab im Hinblick auf die Gewährung von Beratungshilfe in Verbindung und legen Sie bei dem ersten Beratungsgespräch den Ihnen vom Amtsgericht erteilten Berechtigungsschein vor. Erteilt Ihnen das Amtsgericht einen Berechtigungsschein, beschränkt sich Ihre Selbstbeteiligung auf die Zahlung von 15,00 € pro Fall an den Rechtsanwalt.

4. Rechtsschutzversicherung

Viele Bürger und Unternehmen verfügen über eine Rechtsschutzversicherung. Hierbei ist es jedoch notwendig zu wissen, dass es eine erhebliche Anzahl von Ausschlüssen verschiedener Rechtsgebiete gibt.

So sind beispielsweise beim Unternehmensrechtsschutz Vertragsprobleme mit Kunden ausgeschlossen. Teilweise, wie in Familien- oder Erbrecht, gewährt die Rechtsschutzversicherung lediglich eine Erstberatung mit einem Nettohonorar von 190,00 € für den Rechtsanwalt.

Sollten Sie über eine Rechtsschutzversicherung verfügen und sich unsicher sein, ob diese Ihr konkretes Rechtsproblem abdeckt, setzen Sie sich bitte mit uns vorab in Verbindung.